Die JaS an der MS Kiderlinstraße ist mit einer Vollzeitstelle besetzt und beginnt ihren Dienst täglich um 06:30 Uhr. Als Erstes steht die Strukturierung des bevorstehenden Tages an. Dies bedeutet, sich mit den 3 W-Fragen auseinander zu setzen: „Was steht an“? „Was wird gebraucht“? „Was muss organisiert werden“?

 

Dies kann entweder eine anstehende Beratung von Eltern und Sorgeberechtigten bei schulbezogenen Schwierigkeiten der Kinder oder bei Erziehungs- und Lebensfragen sein, eventuell steht auch die Durchführung eines Präventionsangebotes z. B. zum Thema Sucht für eine Schulklasse an.

Die zentrale Arbeit liegt aber in der Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern. Dies bedeutet, das Büro der JaS ist immer offen und es ist auch jederzeit möglich den Kontakt zu suchen. Dies gilt auch während der Unterrichtszeit. Auch das übliche Reglement, dass Schülerinnen und Schüler während der Pause sich im Schulhof aufzuhalten haben, ist an der Mittelschule Fürth, Kiderlinstraße außer Kraft gesetzt. Dank der Unterstützung der Schulleitung und des Kollegiums ist es Schülerinnen und Schülern durchaus gestattet, sich während dieser Zeiten in den Räumlichkeiten der JaS aufzuhalten. Ähnlich dem Prinzip der Offenen Jugendarbeit geht es dabei darum, sich formlos untereinander auszutauschen und sich auf den laufenden Stand zu bringen. Niedrigschwelligkeit wird großgeschrieben. Somit finden auch die Schülerinnen und Schüler den Weg zu JaS, die vorrangig keinen Beratungsbedarf haben. Beratung und Information zu allen Lebensfragen bei individuellen Problemen, die sowohl innerhalb der Schule als auch im Umfeld des jungen Menschen ihre Ursache haben, stehen dabei im Mittelpunkt. Aber auch der Spaß kommt dabei nicht zu kurz. Die Beratung im Rahmen der Einzelfallarbeit bei komplexen individuellen Problemen ergibt sich oft aus dem oben beschriebenen offenen Kontext. Die Jugendsozialarbeit an der Mittelschule Fürth, Kiderlinstraße bedient sich der Methode der „Mund-zu-Mund-Propaganda“. Wer einmal gute Erfahrungen gemacht hat, bringt dann auch ohne zu zögern einen Freund oder Freundin mit bzw. empfiehlt weiter.

 

Neben der vielfältigen Projektarbeit, die die JaS als Plattform anbietet, um den Kontakt zu sozial benachteiligte Schülerinnen und Schülern aufzubauen, ist eine Vernetzung mit Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe, wie auch die Kooperation mit anderen Institutionen im Sozialraum notwendig. Dies bedeutet, dass z. B. noch ein Treffen mit einem Landschaftsgärtner ansteht, bei welchem die Idee „Der Erlebnisschulgarten der Mittelschule Fürth, Kiderlinstraße“ Gestalt annehmen soll. Damit das Projekt finanziert werden kann, muss allerdings noch ein Antrag für Fördermittel gestellt werden.